Make Up richtig aufbewahren, die allgemein besten Tipps von Profis

 

Fachgerechtes aufzubewahren ist am Film-Set und auch Zuhause sehr wichtig. Hier erfährst du verschiedene Dinge darüber.

Muss Make-up denn eigentlich nach ganz bestimmten Regeln gelagert werden, damit der heimische Schönheitssalon lange frisch und duftig bleibt? Oder liegt der Trick haltbarer Cremes und Puder vielmehr in der Anwendung?

Wir bringen Licht ins Dunkel und helfen dabei, die umfangreiche Sammlung kosmetischer Produkte, die sich in vielen Badezimmern findet, möglichst lange nutzen zu können.

Der Spiegelschrank im Bad ist nicht der beste Platz für Make-up

Im Bad ist es feucht und warm, ein Klima, in dem sich Bakterien hervorragend vermehren können. Darum sollten im Spiegelschrank nur die Produkte gelagert werden, die sich schnell verbrauchen. Trockene Artikel wie Puder und Lidschatten ziehen Feuchtigkeit und können sogar beginnen zu schimmeln. In einem kühlen, trockenen Raum halten sie sich am längsten. Sie können die Kosmetik sogar in den Kühlschrank legen. Das bietet sich besonders dann, wenn die Produkte schon geöffnet und in Benutzung sind.
Gerade Lippenstifte und Augencremes sind im Kühlschrank sehr gut aufgehoben, besonders im Sommer.

Generell ist Kosmetik umso länger haltbarer, je trockener sie ist. Ein Lidschatten zum Beispiel kann mindestens 36 Monate lang unbedenklich verwendet werden, wenn er richtig gelagert und verwendet wurde. Wie bei Lebensmitteln kann er jedoch auch darüber hinaus noch benutzt werden. Ein cremiger Lipgloss hingegen kann schnell ranzig werden und gehört dann in die Tonne.

Wie wird Kosmetik am besten angewendet?

Sie können schon bei der täglichen Verwendung dafür sorgen, dass Ihr Make-up besonders lange hält, indem sie die Kontamination mit Bakterien vermeiden. Vor dem Griff in den Cremetiegel sollten die Hände gewaschen werden, besser noch ist es, stets einen sauberen Spachtel zu verwenden, so wie die Profis es machen. Augencremes kommen am besten aus dem Pumpspender, sodass die restliche Creme nicht mit den Händen in Berührung kommt. Lidschatten und Puder werden mit Pinseln aufgetragen, die regelmäßig gereinigt werden müssen. Dafür kommen heißes Wasser und ein spezielles Pinselshampoo zum Einsatz.
Die Pinsel sollten geschützt aufbewahrt werden, am besten in einer Box oder Mappe. So sind sie vor Staub und sonstigen Ablagerungen im Badezimmer geschützt.

Wann darf man Kosmetik nicht mehr benutzen?

Ähnlich wie bei Lebensmitteln hilft auch bei kosmetischen Produkten die eigene Nase sehr gut dabei, den Zustand eines Artikels zu beurteilen. Haben sich der Geruch und die Konsistenz verändert, dann sollte das Produkt lieber nicht mehr verwendet werden. Eine Ausnahme ist Mascara, das in jedem Fall nach sechs Monaten aussortiert und durch ein neues ersetzt werden sollte. Gerade an den Augen sollten Sie besonders gut aufpassen, um Augenentzündungen zu vermeiden.

Unproblematisch sind Artikel wie Parfums oder Nagellack. Düfte enthalten Alkohol und werden dadurch konserviert. Es dauert also sehr lange, bis ein Duft wirklich nicht mehr schön riecht. Nagellacke werden nicht schlecht, dicken aber mit der Zeit ein. Dem kann mit einer kühlen Lagerung entgegengewirkt werden, zudem hilft die Zugabe einiger Tropfen Nagellackverdünner, um den Lieblingslack wieder verwendbar zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.